BrewFist wurde im Jahr 2010 gegründet, zu einer Zeit, als der italienische Craft-Bier-Markt ganz anders war als heute. Von Anfang an setzte BrewFist auf die Qualitätskontrolle des Brauprozesses. Durch den Einsatz von CDR BeerLab® wurde die Analyse von Bier, Wasser und Würze einfacher und schneller, sodass die Bestimmung vieler weiterer Parameter eingeführt werden konnte, die die Qualitätskontrolle wesentlich gründlicher gestaltet haben.

Hier klicken, um das komplette Video zu sehen

Qualitätskontrolle in der Brauerei

Pietro di Pilato - Fondatore e Head Brewer - BrewFist

Pietro di Pilato – Gründer und Chefbrauer von BrewFist: „Vor fünf Jahren haben wir beschlossen, ernsthaft in die Brauerei zu investieren [...] Wir haben von Anfang an ein sehr detailliertes Qualitätskontrollsystem eingeführt, Analysemethoden nach Lehrbüchern entwickelt, so auch alle Reagenzien im Haus hergestellt und alles andere, was man für die Analysen im eigenen Haus benötigt. So befriedigend diese Art der Herangehensweise auch war und auch beruflich Spaß machte, sie war natürlich etwas, das sehr zeitaufwendig war, weil sie viel Zeit in Anspruch nahm und viele Punkte beinhaltete, an denen sich Fehler einschleichen konnten, da der gesamte Laborprozess mit viel Handarbeit verbunden war.“

„Als es die Möglichkeit gab, ein Gerät wie CDR BeerLab® in unser Analyseprogramm einzubinden, waren wir sehr glücklich.“ (Video – Abschnitt 1)

CDR BeerLab®: Die Vorteile eines schnellen und einfach zu bedienenden Analysesystems

Matteo Ambrosetti - Lab Techincian BrewFist

Matteo Ambrosetti – Labortechniker bei BrewFist: „Der unmittelbare Vorteil von CDR BeerLab® war sicherlich die Geschwindigkeit der Ausführung der verschiedenen Analysen, die wir bei uns intern im Analyselabor durchführen konnten, da wir sehr lange Vorlaufzeiten und Fristen hatten und die Fehlermargen sehr hoch waren. In Bezug zu den Fehlerquoten möchte ich vor allem den zweiten Vorteil hervorheben, der vor allem mit der Benutzerfreundlichkeit aller in diesem Analysesystem angebotenen Sets zusammenhängt, die ich testen konnte.“

„Wir haben verschiedene Analysen mit CDR BeerLab® eingeführt, unter anderem auch den freien Amminostickstoff (FAN) und Polyphenole. Außerdem konnten wir auch eine regelmäßige Diacetyl-Kontrolle unserer Biere einführen, und es gibt auch weitere Parameter, die wir in den kommenden Monaten in unsere Kontrollverfahren einbinden werden.“ (Video – Abschnitt 2)

Qualitätskontrolle bei der Hefevermehrung

CDR BeerLab® hat sich bei der Hefevermehrung als sehr nützlich erwiesen: Alle Kulturen, die zuvor in flüssiger Form von externen Labors gekauft wurden, entstehen jetzt, dank einer Studie zur Standardisierung der Würze die CDR BeerLab® ermöglicht hat, in unseren Räumlichkeiten. Die einfache Handhabung und die sehr kurzen Analysezeiten haben uns ermöglicht, eine systematische Kontrolle des freien Aminostickstoffs (FAN) und des Zuckergehalts einzubinden.

Matteo Ambrosetti – Labortechniker bei BrewFist: „Die Geschwindigkeit, mit der die Analyseergebnisse erhalten werden, hat sich als wichtig für die Kontrolle der Hefevitalität erwiesen, da in diesem Bereich Fristen eingehalten werden müssen, insbesondere im Hinblick auf die Temperaturen. Wenn man in kurzer Zeit analytische Daten erhält, kann man auch erkennen, ob man mit dem nächsten Schritt fortfahren kann. Die Durchführung von Analysen in kurzer Zeit konnte somit auch die Routine der Bierherstellung verbessern, insbesondere in den Phasen der Hefezubereitung, die sicherlich zu den heikelsten gehört.“ (Video – Abschnitt 3)

Analyseergebnisse in Minutenschnelle zur Minimierung von Fehlern

CDR BeerLab® per il controllo di qualità in tutte le fasi della produzione di birra BrewFist

Matteo Ambrosetti – Labortechniker bei BrewFist: „Von allen angebotenen CDR-Sets verwende ich am häufigsten das für die Bitterkeit, eine Analyse, die mit der klassischen Methode in ca. 55 Minuten durchgeführt wird und eine erhebliche Fehlerwahrscheinlichkeit aufweist. Durch den Einsatz des CDR BeerLab®-Sets verkürzt sich die Analysezeit auf insgesamt 5-6 Minuten. Wichtig dabei ist vor allem die einfache Ausführung. Das Menü ist intuitiv und die Analyse kann von jedem durchgeführt werden, auch ohne universitäre, wissenschaftliche Ausbildung. Es ist möglich, in sehr kurzer Zeit ein Ergebnis mit einer sehr geringen Fehlerquote zu erhalten, da alles sehr sicher ist und die Möglichkeit, Fehler zu machen, wirklich gering ist.” (Video – Abschnitt 4)

Forschung und Entwicklung zur Optimierung und Erneuerung der Produktion

Pietro di Pilato – Gründer von BrewFist und Chefbrauer: „Im Rahmen unserer Qualitätskontrolle haben wir uns auch entschieden, ein Entwicklungs- und Forschungsprogramm in Angriff zu nehmen, für das wir uns vor drei Jahren mit einer 500-Liter-Pilotanlage ausgestattet haben, in der wir mit Neuheiten, von neuem Hopfen über neue Malzsorten bis hin zu neuen Biersorten, experimentieren. In einem solchen Kontext ist es natürlich von grundlegender Bedeutung, die Parameter des Biers kontrollieren zu können, da hier neue Rohstoffe und  Technologien die neu auf dem Markt sind, verwendet werden. Die Möglichkeit, Analysen, die normalerweise viel Zeit in Anspruch nehmen würden, in sehr kurzer Zeit durchzuführen, ist von grundlegender Bedeutung, um anschließend auch die Skalierbarkeit einer Charge von der Pilotanlage auf die allgemeine Anlage bewerten zu können.“ (Video – Abschnitt 5)

Alles, was dazu gesagt wurde

Sehen Sie sich das Video an, um alle Vorteile zu erfahren, die CDR BeerLab® der Brauerei BrewFist ermöglicht hat. Die Kommentare stammen von Pietro Di Pilato, Gründer der Brauerei und Chefbrauer und Matteo Ambrosetti, Labortechniker bei BrewFist.

Pietros Hoffnung für die Zukunft

Pietro di Pilato – Gründer von BrewFist und Chefbrauer: „Ich denke, dass die Kunden ihr Geld umsichtiger ausgeben und sich an die Brauereien erinnern, die vielleicht nicht um jeden Preis den Moden folgen, sondern kontinuierlich in die Qualitätskontrolle und in ein gut hergestelltes Produkt investieren und unter kontinuierlich versteht sich immer, und nicht nur gelegentlich. Ich denke, das ist die Kategorie, der wir mit vollem Stolz angehören.“